05.10.2016
Kategorie: Kataloge und Bücher

Schätze der europäischen Geistesgeschichte

Catalogue 929 aus dem Erasmushaus


»Rare« oder »very rare« sind nicht wenige der 61 angebotenen Werke gekennzeichnet, auch mit »attractive«, »fine« oder «exceptional« copy. Und das ist gewiss keine Übertreibung, denn der 929.  Katalog aus dem Basler Erasmushaus enthält Preziosen, die durchaus (und nicht nur wegen der Preise) Herzklopfen verursachen: Er enthält nichts weniger als Schätze der europäischen Geistesgeschichte aus fünf Jahrhunderten.

Am Anfang stehen zwei Bibeln: Günther Zainers 1477 in Augsburg gedruckte, zweibändige »Biblia Germanica« mit teils kolorierten Holzschnitt-Initialen und floralem Schmuck, und Anton Kobergers erste in Nürnberg gedruckte deutsche Bibel aus dem Jahr 1483, deren über hundert besondere Illustrationen auf ältere Vorlagen zurückgehen. Mit 180.000 bzw. 95.000 CHF stehen sie auch preislich ganz oben, dicht gefolgt von Hartman Schedels »Weltchronik« in erster Auflage und Stephan Fridolins »Der Schatzbehalter der wahren Reichtümer des Heils« mit ganzseitigen Holzschnitten namhafter Künstler (160.000 und 85.000 CHF).

Ähnlich hochkarätig geht es weiter: Werke von Plato und Cicero, Dürers theoretische Arbeit über Kunst »Underweysung der Messung« und Tommaso Campanellas »Sonnenstaat«. Aus dem 18. Jahrhundert finden sich der »Entwurff einer Historischen Architectur« des Johann Bernhard Fischer von Erlach, eine reich bebilderte Architekturgeschichte, die mit Salomons Tempel beginnt, die vierbändigen Fabeln von Jean de la Fontaine (gebunden in blauem Maroquin sind sie »extremely rare« und kosten 95.000 CHF), Lessings bürgerliches Trauerspiel »Miss Sara Sampson«, Goethes »Römisches Carneval«, Füsslis Schweizer Ansichten und Hölderlins »Hyperion«. 1801 erschien die Partitur von Mozarts Oper »Don Juan oder der steinerne Gast« (14.500 CHF), 1803 Schillers »Braut von Messina«, 1811 die erste Ausgabe von Hebels »Schatzkästlein des rheinischen Hausfreundes« mit eingeklebtem Albumblatt, die für 1.800 bzw. 5.800 CHF zu erwerben sind.

Weitere Werke der Literaturgeschichte sind Eichendorffs Gedichte und der »Taugenichts«, Hoffmanns »Prinzessin Brambilla« in einem Widmungsexemplar oder Döblins »Alexanderplatz« mit dem berühmten Schutzumschlag von Georg Salter (6.800 CHF).

Und aus anderen Bereichen gibt es etwa den sogenannten »Palladio der Küche«, nämlich Marie Antoine Carêmes »Le Pâtissier pittoresque« mit seinen außerordentlichen Beispielen zuckriger Architektur oder zwei Alben mit Uniformen aus dem British Empire und Sizilien, dieses mit 448 Darstellungen in Wasserfarben. Den krönenden Abschluss bilden drei Künstlerbücher von Georges Braques, Pablo Picasso und das Gemeinschaftswerk von Jasper Johns und Samuel Beckett »Foirades / Fizzles«, gedruckt von Petersburg Press Ltd. 1975/76 (28.000 CHF).

www.erasmushaus.ch


Bücher suchen — weltweit

ILAB-Volltextsuche:

 




57. Stuttgarter Antiquariatsmesse
26. bis 28. Januar 2018
Kunstgebäude am Schlossplatz

www.stuttgarter-antiquariatsmesse.de

 

Verband Deutscher Antiquare e.V.

Geschäftsstelle: Norbert Munsch
Seeblick 1, 56459 Elbingen
Fon +49 (0)6435 909147
Fax +49 (0)6435 909148
E-Mail buch[at]antiquare[dot]de