23.05.2019
Kategorie: Kataloge und Bücher, VdA

Künstlerische und thematische Vielfalt

Neue Kataloge im Frühsommer



»›… dass die Freiheit den Menschen veredelt, und daß im Selfgovernment das Heil der Zukunft, die moralische Kraft ruht, den Staat der Noth in den Staat der Freiheit zu verwandeln‹«, war die feste Überzeugung, die Fanny Lewald am Ende ihres zweibändigen Reisetagebuchs formulierte, nachdem sie 1850 England und Schottland bereist hatte. Angesichts der Brexit-Querelen ist dies eine etwas nostalgische, gleichwohl interessante Lektüre – zu finden in Susanne Koppels 56. Katalog mit 135 Autographen und 109 Büchern aus dem 17. bis 20. Jahrhundert.
Auf der gegenüberliegenden Seite von Lewald entdeckt man amüsiert die Lebensgeschichte des schottischen Clanführers und populären Bösewichts Simon Lord of Lovat, der 1747 als letzter Mann in England enthauptet wurde – sein imposantes Konterfei von Hogarth ziert den Vorderumschlag.
In seinem Jubiläumsjahr muss man Theodor Fontane lesen – warum nicht seinen Gesellschaftsroman »Die Poggenpuhls« in der hübschen, in blaues Leinen gebundenen ersten Buchausgabe von 1896?!
Unter den Autographen sticht in Umfang und Preis das zehnbändige Tagebuch des Pathologen Johann Georg Mönckeberg heraus (nach dem nicht die Straße in Hamburg, wohl aber die Mediaverkalkung benannt wurde), in dem von beruflichen und privaten Themen ebenso die Rede ist wie von diversen Reisen (€ 2.400,-).

Antiquariat Susanne Koppel, Hamburg
Telefon 040 / 45 44 07
info[at]antiquariat-koppel[dot]de


*


»Neue künstlerischeVielfalt« hat Andrea v. der Osten ihren 81. Katalog betitelt, der, wie immer im quadratischen Format, die meisten der 311 angebotenen Titel aus den Bereichen Kinderbücher, Märchen und Sagen sowie Literatur, Kunst- und Kulturgeschichte mit Abbildungen zeigt. Hingucker sind etwa das dritte Wiener Jugendkunst-Bilderbuch mit Versen und Illustrationen von Ilse Breit, »Kindersommer«, und das ebenfalls jahreszeitlich mit einem Ziegenwagen unter Obstbäumen einstimmende Tier-Bilderbuch von Konrad Ferdinand Edmund von Freyhold aus dem Jahr 1905 für die Allerkleinsten.
Ein völlig anderes Kapitel schlägt die seltene Vorzugsausgabe des Werks »Der Golem. Prager Phantasien« auf, das 1916 bei Kurt Wolff in Leipzig erschien: Zu Gustav Meyrinks Text hat Hugo Steiner-Prag 25 Originallithographien geschaffen, die von ihm signiert, datiert oder monogrammiert und insgesamt seine Frau gewidmet sind. Die geheimnisvolle Atmosphäre der Blätter korrespondiert ideal mit der Handlung dieses Klassikers der phantastischen Literatur, den man aus heutiger Sicht durchaus »als Signal zukünftigen Geschehens« lesen kann, mit der »Zerstörung der Judenstadt und dem Golem als Künder der Schrecknisse im Holocaust«.

Antiquariat Andrea v. der Osten, Bad Hindelang
Telefon 08324 / 95 35 25
mail[at]antiquariat-osten[dot]de


*


Mit Hut statt Helm radelten Mutter und Söhnchen 1946 durchs Schwabenland, gezeichnet von Gottlieb Ruth zu dem Mundarttext von Sebastian Blau alias Josef Eberle, Mitbegründer und Herausgeber der »Stuttgarter Zeitung«. Man staunt ein bisschen über die heile Welt so bald nach dem Krieg.
Explizit politisch, nämlich »als ein außerordentlich eindrucksvolles Beispiel repräsentativer Buchgestaltung im Dienst staatspolitischer Indoktrination« kann man die Geschichte Hugo von Hofmannsthal über »Prinz Eugen, den edlen Ritter« lesen, die Franz Wacik mit einem Dutzend Farblithografien illustriert hat. Erschienen ist dieser »seltene Fall eines Jugendstil-Kinderbuches im Dienste politischer Propaganda« 1915 im militärwissenschaftlichen Verlag L. W. Seidel & Sohn in Wien.
Als drittes Beispiel aus dem 280 Titel aus den Bereichen Kinderbücher, Bilderbücher, Märchen und Sagen zählenden Bulletin No. 14 von Winfried Geisenheyner sei ein schon im Titel so bezeichnetes »lustiges Bilderbuch« vorgestellt, in dem Tiere wie Hamster, Swinegel oder Eichhörnchen die Protagonisten der Verserzählungen von Magdalene Volkmann und Jugendstilillustrationen von Rudolf Schug sind – besonders witzig ist der Unken-Aeroplan: Die Libelle fliegt als Hubschrauber die Rotbauchunke in einer Nussschale über den Teich, umschwirrt von Bienen und Schmetterlingen und angestaunt von den Fröschen. Erschienen ist das Werk 1916 bei Breitkopf & Härtel in Leipzig.

Antiquariat Winfried Geisenheyner
Telefon 02501 / 78 84
rarebooks[at]geisenheyner[dot]de
www.geisenheyner.de









Bücher suchen — weltweit

 

59. Antiquariatsmesse Stuttgart
24. bis 26. Januar 2020
Kunstgebäude am Schlossplatz

www.stuttgarter-antiquariatsmesse.de

 

Verband Deutscher Antiquare e.V.

Geschäftsstelle: Norbert Munsch
Seeblick 1, 56459 Elbingen
Fon +49 (0)6435 909147
Fax +49 (0)6435 909148
E-Mail buch[at]antiquare[dot]de