» zum Schaufenster des Verbandes Deutscher Antiquare e.V.  »

30. November 2022

Von Antiquaren und Sammlern

... Karl Klittich

Auf ihrer Reise zu Sammlern und Antiquaren sind Sibylle Wieduwilt und Barbara van Benthem in Braunschweig in einem echten »Mehrgenerationenantiquariat« zu Gast. Was früher eine Selbstverständlichkeit war – ein Antiquariat in zweiter, dritter oder gar vierter Generation – ist eine Seltenheit geworden. Viele der großen Familienbetriebe sind verschwunden, die meisten heutigen Antiquare sind »One Man Shows« oder »One Woman Shows«. Im Gespräch mit Dr. Karl Klittich geht es um den Alltag im Familienbetrieb zwischen Tradition und Erneuerung und um die Tatsache, dass jede Generation von Antiquaren ihre eigenen Patentrezepte entwickeln muss. ... weiterlesen


23. November 2022

#ElliSammelt
Das Antiquariat als Sehnsuchtsort
Dark Academia zwischen Traum und Wirklichkeit

Wenn ich mir einen Sehnsuchtsort vorstelle, dann sehe ich alte Universitätsgebäude vor mir, Tweed und Regale voller viktorianischer Bücher und historischer Stehrümchen im Kerzenlicht. Diese Atmosphäre hat einen Namen: Dark Academia. In den sozialen Medien haben sich ganze Subkulturen gebildet, die sich dieser und anderen sogenannten Aesthetics widmen.
Literatur ist ein großer Bestandteil von Dark Academia. E.M Forster, alles von Byron, griechische Tragödien sowieso, Mary Shelley, vielleicht auch Ginsberg und Langston Hughes. Und weil Aesthetics vor allem visuell funktionieren, sind ansprechende Ausgaben natürlich beliebt. Sammeln wird zum Lifestyle. Die neuen Penguin Clothbound Classics zum Beispiel sind besonders populär. Doch eigentlich sind es alte Bibliotheken und verwinkelte Antiquariate, die der Traum von Dark-Academia-Fans sind. ... weiterlesen


21. November 2022

Kataloge
Katalog XXX und XXIX

Mit Katalog XXX präsentiert das Antiquariat Kainbacher aus Baden bei Wien nun den zweiten Teil (I–Z) einer umfassenden Sammlung seltener Reisebeschreibungen und Entdeckungsgeschichten. Der erste Teil dieses reich bebilderten Kataloges ist bereits im Juni dieses Jahres erschienen. Das, wie gewohnt, hervorragende Angebot ist nicht wie sonst üblich nach Regionen sortiert, sondern nach dem Alphabet der Autoren – eine Ausnahme bilden die Titel zu Brasilien in Katalog XXIX (A–H), die tatsächlich alle unter »B« zu finden sind. Die für das Metier der Reiseliteratur durchaus ungewöhnliche alphabetische Ordnung ermöglicht eine rasche gedankliche Reise von Abessinien in die Südsee und Polynesien, zurück nach Afrika an den Niger, ins Eismeer, nach Afrika, in die Südsee, nach Asien, Sibirien, Südafrika … und erspart ein Autorenregister. Der auf eine Region spezialisierte Interessent muss sich also, wie der Reisende, auf den Weg nach seinen Titeln machen, und kann dabei völlig Unerwartetes entdecken.
Neben einem unveröffentlichten Originaltagebuch des deutschen Biologen Willemoes-Suhm von der Reise der HMS Challenger um die Erde in den Jahren 1872–1875, finden sich umfangreiche wissenschaftliche Expeditionsberichte (Semper, Reisen im Archipel der Philippinen), ein Grundlagenwerk zur Berechnung der geographischen Länge (Müller, Zum immerwährenden Gebrauch …), frühe Originalfotografien von Jerusalem (Salzmann, Jerusalem) und zahlreiche illustrierte und mit profundem Kartenmaterial versehene Titel – Beide Kataloge sind eine Reise wert!


Antiquariat Kainbacher
Eichwalgasse 1
A-2500 Baden
→ www.antiquariat-kainbacher.at
kainbacher[at]kabsi[dot]at


18. November 2022

Kulturtipps
Bibliomania – Das Buch in der Kunst

Bücher als Kunst - Kunst im Buch - Buch und Kunst. Ist Buch Kunst? Kann Kunst die Faszination des Buches wiedergeben? Spielt das Buch in unserer heutigen digitalen Welt überhaupt noch eine Rolle? Welche Wirkung hat die Gestaltung bzw. das Material?
Im Kunstmuseum der Villa Zanders in Bergisch-Gladbach versucht man all diesen Fragen auf den Grund zu gehen. Bücher gelten als die Speicher unserer wissenschaftlichen und kulturellen Erfahrungen und Bibliotheken gar als die Kathedralen des Wissens. Bücher entführen in fremde Welten, erweitern das Wissen, regen die Fantasie an, können zu Aufruhr und im Umkehrschluss zu Verboten führen. Die Ausstellung zeigt das Buch in den verschiedensten Konstellationen und von den unterschiedlichsten Seiten. Angefangen von Fotografien berühmter barocker Bibliotheken, Darstellungen von Büchern in Gemälden, Buchobjekten, Buchinstallationen und Künstlerbüchern bis hin zu Bücherwürsten kann man sich dem Phänomen Buch nähern und sich mit den verschiedensten Aspekten der Wahrnehmung und Aneignung des Buches auseinandersetzen. Eine Ausstellung nicht nur für Bibliomaniacs. SW

→ Zu sehen bis zum 8. Januar 2023 im

Kunstmuseum Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch-Gladbach
https://villa-zanders.de/ausstellungen/bibliomania/


14. November 2022

Von Antiquaren und Sammlern

... Alexis Cassel

Frauenpower im Antiquariat. Dieses Mal sind wir zu Besuch in Berlin. Denn wir finden: Hinter jedem Antiquariat steht ein kluger Kopf und sehr oft eine kluge Frau. Die Berliner Antiquarin und Mitorganisatorin des Seminars für Antiquare Alexis Cassel hat viel zu erzählen. Im Gespräch mit Sibylle Wieduwilt und Barbara van Benthem. ... weiterlesen


4. November 2022

Kulturtipps
Von Garamont zu Garamond – Das Abenteuer Typographie
Eine Ausstellung in der Bibliothèque Mazarine in Paris

Wir alle kennen sie. Wir alle verwenden sie. Man entgeht ihr nicht. Die Schriftart Garamond (mit d) in all ihren teils computergestützten Spielarten bestimmt die publizistische Landschaft des 21. Jahrhunderts – von den bekannten Wochen- und Tageszeitungen über die bibliophilen Bände der Pléiade bis zu Harry Potter. Wer war ihr Erfinder?
Claude Garamont (mit t) wurde 1499 in Paris geboren und starb ebendort im Jahr 1561. Um 1510 absolvierte er als Schüler des Druckers Antoine Augereau eine Ausbildung zum Graveur und Schriftgießer. Garamonts 1540 entworfene Antiqua- und Kursivschriften basierten auf der Bembo von Francesco Griffo und blieben über 250 Jahre die führenden Schriften in Europa. Seine Arbeiten wurden zum Maßstab für die gesamte weitere Entwicklung der Typografie.
Die Ausstellung in der Pariser Bibliothèque Mazarine zeichnet anhand einer Vielzahl von Exponaten Claude Garamonts Leben und Werk nach und illustriert sehr anschaulich seine bis heute spürbare Wirkung.

De Garamont aux Garamond(s) : une aventure typographique Bibliothèque Mazarine, Paris, 1. September bis 30. Dezember 2022.

→ Weitere Informationen: https://www.bibliotheque-mazarine.fr/fr/evenements/de-garamont-aux-garamond-s-une-aventure-typographique

Nach dem Besuch der Ausstellung empfiehlt sich ein Streifzug durch die Antiquariate von Paris. Näheres dazu finden Sie unter → www.ILAB.org  

(BVB)


31. Oktober 2022

Kataloge
Der Antiquar als Forscher
Peter Fritzen – Katalog Herbst 2022

Als Kunsthistoriker ist Peter Fritzen mit den Bedingungen von Forschung gut vertraut. Als Antiquar unternimmt er immer wieder Ansätze, unser Wissen durch eigene Untersuchungen zu erweitern. Sein aktueller Katalog gibt dafür zwei gute Beispiele:
Schon lange Zeit ist Fritzen immer wieder auf der Suche nach neuen Erkenntnissen in der Einbandforschung. Während er sich in früheren Katalogen sehr Einbänden der Inkunabel- und Frühdruckzeit widmet, versucht er nun in den Beschreibungen der Nummern 88 bis 91 den Rätseln des von ihm »Luxemburger Silbernagel-Typus« benannten auf die Spur zu kommen. Diese Einbände weisen ein typisches Merkmal auf – »signifikante Silberbeschläge (halbrunde Nägel in der Ordnung eines gleichseitigen Dreiecks)« auf beiden Deckeln – und tauchen zu Beginn des 19. Jahrhunderts vor allem in Luxemburg, aber auch in Flandern, den Niederlanden und dem Elsass auf. Sie enthalten vorwiegend Missions- und Gebetbücher meist mit Imprint Luxemburger oder in der Nähe befindlicher Städte. Der Versuch, sie einer (Luxemburger) Werkstatt zuzuordnen, ist Fritzen allerdings noch nicht gelungen. In einem Schreiben im Nachgang des Kataloges konnte Arno Adler, der Nestor der Buchbeschlagforschung, ihm jedoch entscheidende Hinweise geben, die seine Vermutung wohl bestätigen. ... weiterlesen


 

 

Verband Deutscher Antiquare e.V.

Geschäftsstelle: Norbert Munsch
Seeblick 1, 56459 Elbingen
Fon +49 (0)6435 909147
Fax +49 (0)6435 909148
E-Mail buch[at]antiquare[dot]de