» zum Schaufenster des Verbandes Deutscher Antiquare e.V.  »


20. Dezember 2023

#ElliSammelt
Weihnachtlicher Buchnippes
Über leere Bücher, singende Engelchen und anderen Kitsch

An meinem Weihnachtsbaum wird dieses Jahr wieder ein Stapel Bücher hängen. Es handelt sich um einen ziemlich großen, mundgeblasenen, handdekorierten Weihnachtsbaumanhänger »mit Charme«, so die Beschreibung. Eines der »Bücher« soll ein Naturkundebuch sein, ein anderes die Bibel. Und auf einer Kommode steht ein gemütliches Keramikhausweihnachtsdorf mit kleinen Glühbirnen für die Beleuchtung – Kirche, Schule, Laterne und Brunnen. Es wäre ohne Buchhandlung nicht komplett. ... weiterlesen


12. November 2023

#ElliSammelt
Wohlfühltrubel
Ein Ausflug auf den Antiquariatsmarkt in Chelsea

Zum zweiten Mal nun schon war ich in London, als in der historischen Chelsea Old Town Hall der ABA Chelsea Rare Book Fair veranstaltet wurde. Es gibt keine Vitrinen, dafür aber kleine Holzregale, die auf Tischen mit dunklen Tischdecken stehen. Der alte Holzboden macht Geräusche wie ein historischer Schlosssaal, und Stuck und Gold machen wett, dass es an einem verregneten Novembernachmittag draußen schon ganz dunkel ist. Die überwältigende Mehrheit der Ausstellenden sind aus England; die Londoner Antiquariate, die ohnehin schon alle auf einem Haufen sitzen, rücken hier noch einmal näher zusammen. ... weiterlesen


24. Oktober 2023

#ElliSammelt
Beton, Metall und graue Bücher
Der brutale Realismus der Universitätsbibliothek

Bodleian in Oxford? Trinity College, Dublin? Die Unibibliothek in Uppsala, oder an der Sorbonne? All diese Bibliotheken sind in Listen mit den schönsten Universitätsbibliotheken vertreten. Ein Dark-Academia-Traum aus Holz, Stuck, Leder und Gold. Meine Unibibliothek war, ist und wird immer sein die UB der Ruhr-Universität Bochum, denkmalgeschützter Brutalismus. Beton-Academia. ... weiterlesen


19. September 2023

#ElliSammelt
Aus der Zeit gefallen
Pu der Bär, Sangorski & Sutcliffe und der Gesamteindruck eines Bücherregals

Marineblau, waldgrün, dunkelocker und rot mit ganz viel Gold und marmorierten Vorsätzen. Vier Bände, die repräsentativer fast nicht sein könnten. Ferkel, Tigger, Eule, und natürlich Pu sind auch drauf. Und auf den Buchdeckeln macht sich ein goldgeprägter Christopher Robin auf den Weg in den Hundert-Morgen-Wald. ... weiterlesen


15. August 2023

#ElliSammelt
Der Vorteil des Erstkontakts
Über den Ursprung der Sammelleidenschaft

Wie oft wünscht man sich, ein Buch noch einmal zum ersten Mal lesen zu können oder eine atemberaubende Landschaft zum ersten Mal zu erblicken. Etwas zum ersten Mal zu sehen, kann Interesse wecken, einen Aha-Moment auslösen, glücklich machen – ein schönes Gefühl. Letzten Winter habe ich zum ersten Mal literarische Taschenbücher aus dem frühen 19. Jahrhundert gesehen und sie haben mich vollends begeistert: Dass es sie mit Taschenspiegel gab, dass sie vollgestopft mit Literatur und Stichen und insgesamt einfach wunderschön gestaltet sind … Schon wieder eine kleine Welt, die ich noch nicht kannte, die ich aber unbedingt weiter kennenlernen wollte. ... weiterlesen


18. Juli 2023

#ElliSammelt
Wozu hast du das?
Auf der Suche nach einer Sammelethik

Eine Google-Suche nach dem Wort »Sammelethik« führt zur Frage, wie viele Wildkräuter gepflückt werden dürfen. In unserer Welt der Bücher stellt sich vielleicht eher die Frage, wie wir mit der Ernte umgehen. Wenn Gemälde versteigert werden, kann es sein, dass die Öffentlichkeit sie danach für sehr lange Zeit nicht mehr sieht. Wenn Bibliotheken Codices kaufen, liegt manchmal eine gewisse Erleichterung in der Luft, weil ein atemberaubender Schatz vermeintlich sicher in öffentlicher Hand und damit zugänglich ist. ... weiterlesen


23. Juni 2023

#ElliSammelt
Zwischen Inkunabeln, den Rolling Stones und Maria Sibylla Merian
Ein Wochenende mit Händler*innen und Sammler*innen

Auf der 60. Stuttgarter Antiquariatsmesse in Ludwigsburg hatte ich für ein Wochenende die Gelegenheit, viele Antiquar*innen und ihre Kund*innen kennenzulernen. Eigentlich ist das hier wie bei einem Familientreffen, dachte ich zwischenzeitlich. Es wird ganz genau beobachtet, was die anderen machen, aber Konkurrenz spürt man von außen kaum. Die Wertschätzung für die anderen bestimmt das Miteinander. Es braucht sie alle, das merkt man auf einer Messe wie dieser. ... weiterlesen


19. Mai 2023

#ElliSammelt
Da muss ich hin
Was ein Antiquariat zum Traumantiquariat macht

Vor kurzem wurde ich gefragt, wie ich mir mein Traumantiquariat vorstelle. Klar – ideale Innenstadtlage, gut erhaltener Altbau, am besten ein Familienunternehmen seit mindestens 1764, ein kleines Glöckchen, das beim Eintreten klingelt. Aber das trifft es eigentlich nicht. Die Ästhetik eines historischen Gebäudes und die Romantik eines alten, kleinen Unternehmens sind zwar schön, aber sind nicht ausschließliches Merkmal meines ‚Traumantiquariats‘. ... weiterlesen


17. April 2023

#ElliSammelt
Verbotenes Sammeln
Über Raubkopien und Bootlegs

Eines der spannendsten und unkonventionellsten Objekte in meiner Sammlung ist ein Exemplar von It’s Me That You Need, eine Single von Elton John aus dem Jahr 1969. Von wann mein Exemplar ist, weiß ich nicht, denn es handelt sich um ein unbeschriftetes Röntgenbild. Zwei Füße, Diagnose unbekannt. In der Sowjetunion wurden im Untergrund Bootlegs, also illegal produzierte Platten, aus Röntgenbildern hergestellt: verbotene Musik, westlich und sowjetisch. Letztes Jahr wurde mit Bone Music von Stephen Coates ein neues Buch über die Bootlegger und ihre Geschichte veröffentlicht. Nun, ob mein musikalisches Röntgenbild wirklich aus der Sowjet-Zeit stammt, kann ich (noch) nicht beweisen. Vielleicht ist das sogar egal, ein Röntgenbild-Bootleg ist es nämlich in jedem Fall, und damit erzählt es zumindest ein bisschen die Geschichte der sowjetischen Bone Music. ... weiterlesen


20. März 2023

#ElliSammelt
Kritzelei auf der Titelseite
Signierte Bücher sind etwas Besonderes – wieso eigentlich?

Wenn Thomas Mann hunderte Male seinen Namen in Bücher schreibt, von denen jeder weiß, dass sie von ihm sind, ist das eigentlich kein Grund zur Aufregung. Und trotzdem: die Freude über eine Signatur kennen vermutlich die meisten Sammler*innen. Bei Goethe reicht da manchmal ein »G«.

In vielen britischen und amerikanischen Buchhandlungen sind Auslagetische mit Stapeln von signierten Büchern beladen. Diese Signaturen sind nicht besonders selten, ganze Großauflagen werden mit Kürzeln durchsigniert. Dennoch hat ein »Signed by the author«-Sticker eine magnetische Anziehungskraft auf mich. ... weiterlesen


15. Februar 2023

#ElliSammelt
Der Reiseführer in meinem Regal
Über ein Sammelgebiet zwischen Film und Buch

Reiseführer interessieren mich eigentlich nicht. Einen habe ich dann aber doch, und zwar Guido Fanfanis Venice And Its Beauty. Das hübsche Büchlein aus den 1950er Jahren ist in diversen Übersetzungen erschienen, mein englisches Exemplar ist von 1957. Es sieht im Regal ziemlich verloren aus zwischen all der Literatur, ist es aber eigentlich nicht: In der kürzlich erschienenen Verfilmung von Bethan Roberts Roman My Policeman spielt genau dieser Reiseführer eine nicht ganz unwichtige Rolle, die ich hier möglichst spoilerfrei zusammenfassen möchte: Ein Museumskurator, der öfter in Venedig ist, schenkt der Titelfigur den kleinen Band über die Stadt, der später dramatisch zerrissen wird. Ja, und auch wenn mich Reiseführer eigentlich gar nicht interessieren und ich deshalb gar nicht zur Zielgruppe eines Angebotes für ein solches Buch gehöre, wollte ich unbedingt ein Exemplar haben – weil es mich an diesen Film erinnert, den ich mag. ... weiterlesen


18. Januar 2023

#ElliSammelt
Ein wohlgeordneter Schaufensterbummel
Bücher finden, ohne sie je gesucht zu haben

Nur mal eben etwas gucken: Man sucht alles und nichts, findet bestimmt etwas Schönes, kauft vielleicht etwas, vielleicht aber auch nicht, vor allem schaut man sich so einiges an. Auf schaufenster.antiquare.de laden Mitglieder des VDA zu so einem Schaufensterbummel ein. Anders als bei den üblichen Verkaufsplattformen geht es hier tatsächlich um das Entdecken, denn eine Detailsuche gibt es nicht, man kann aber nach Sachgebieten und Teilnehmer*innen filtern. Die Angebote werden nicht in einer textlastigen Liste angezeigt, sondern mit großen Bildern beworben. Ein romantischer Bummel ist das Ganze aber nicht, die Website präsentiert sich nämlich nicht als nostalgisches Projekt, das ein geliebtes Ladengeschäft nachbaut (so wie zum Beispiel bei pleasuresofpasttimes.com), sondern wirkt allein durch die Bücher, die angezeigt werden. ... weiterlesen

 


20. Dezember 2022

#ElliSammelt
Weihnachtspost

Die Weihnachtszeit ist eine Zeit besonderer Ephemera wie Adventskalender, Grußkarten oder Programmhefte für Weihnachtskonzerte. Eine Zeit für Kitsch, Glitter, Glanzbildchen und Weihnachtsmusik. Besonders die abgegriffenen, seit Generationen weitergegebenen Schächtelchen, Weihnachtsplatten und Rezeptbücher haben einen großen emotionalen Wert. Natürlich, sie erzählen so die eigene Geschichte. Ein guter Zustand – sonst eines der wichtigsten, wenn nicht das wichtigste Kriterium für einen Sammelgegenstand – ist plötzlich egal. Dieses Gefühl von Nostalgie und persönlicher Geschichte suche ich manchmal auch für meine Sammlung. ... weiterlesen


23. November 2022

#ElliSammelt
Das Antiquariat als Sehnsuchtsort
Dark Academia zwischen Traum und Wirklichkeit

Wenn ich mir einen Sehnsuchtsort vorstelle, dann sehe ich alte Universitätsgebäude vor mir, Tweed und Regale voller viktorianischer Bücher und historischer Stehrümchen im Kerzenlicht. Diese Atmosphäre hat einen Namen: Dark Academia. In den sozialen Medien haben sich ganze Subkulturen gebildet, die sich dieser und anderen sogenannten Aesthetics widmen.
Literatur ist ein großer Bestandteil von Dark Academia. E.M Forster, alles von Byron, griechische Tragödien sowieso, Mary Shelley, vielleicht auch Ginsberg und Langston Hughes. Und weil Aesthetics vor allem visuell funktionieren, sind ansprechende Ausgaben natürlich beliebt. Sammeln wird zum Lifestyle. Die neuen Penguin Clothbound Classics zum Beispiel sind besonders populär. Doch eigentlich sind es alte Bibliotheken und verwinkelte Antiquariate, die der Traum von Dark-Academia-Fans sind. ... weiterlesen


19. Oktober 2022

#ElliSammelt
Wieso will ich das haben?
Über die Gefühle, die Materialität auslösen kann, und wie ich so zum Sammeln kam.

Bestimmt kennen Sie das schöne Gefühl, über den Rücken eines reich verzierten Ledereinbandes zu streichen und die Prägung darauf zu spüren. Oder die Freude, unverhofft etwas zu entdecken: in einem Schallplattencover – ein Poster, ein Konzertticket, einen Einkaufszettel.

Bei mir fing das Sammeln mit genau dieser Begeisterung für die Materialität an. Elton Johns lebensgroßer, schon verblasster Kopf starrte mich vom Schallplattencover des Albums Rock of the Westies an, und ich konnte nicht widerstehen – ein kleines CD-Cover konnte mit dem hier nicht mithalten. Außerdem war das Album zuerst auf Vinyl erschienen, ist es also nicht passend, auch eine Vinyl-Ausgabe zu besitzen?Und so blieb es nicht bei Vinyl – Programmhefte, Pressefotos, Magazine; all die Medien, die den ganzen Kontext der Musik greifbar machen, wollte ich haben. Mittlerweile könnte ich ein Kinderzimmer eines Elton-John-Fans aus den 70er Jahren nachbauen. ... weiterlesen


25. August 2022

Bookophile
Das Lied des deutschen Drachentöters

Das einstige Nationalepos der Deutschen erzählt in einem gigantischen Umfang an Handlungssträngen von politischen Konflikten des frühen deutschen Mittelalters, tödlichen Emanzipationsversuchen und (fast) unsterblich machendem Drachenblut.

zur Kolumne → https://bookophile.com/das-lied-des-deutschen-drachentoeters/


11. August 2022

Bookophile
Wie Europa den Koran kennenlernte

Jahrhunderte alte Vorurteile gegenüber dem Islam wurden aufgeweicht, als ein französischer Diplomat den Koran 1647 in seine Muttersprache übersetzte. Bald beschäftigten sich viele europäische Intellektuelle mit diesem Text. Sie erfuhren aus ihm, dass der so lange verteufelte Glauben dem Christentum durchaus ebenbürtig war, eine Erkenntnis, die einen Meilenstein der Aufklärung darstellte. Warum aber war es ausgerechnet ein französischer Diplomat, der die erste Übersetzung des Korans in eine moderne Sprache anfertigte?

zur Kolumne → https://bookophile.com/wie-europa-den-koran-kennenlernte/ 


27. Juli 2022

Bookophile
Phaedon oder hat der Mensch eine unsterbliche Seele?

Was ist der Mensch? Eine fein eingerichtete Maschine, die vergeht, wenn das Herz zu schlagen aufhört? Oder ist im Mensch ein göttlicher Funken? Lebt seine Seele weiter, wenn der Leib tot zu Boden fällt. 1767 erschien zu dieser Frage ein Buch, das in Deutschland zum meistgelesenen Buch der Zeit wurde.

zur Kolumne → https://bookophile.com/phaedon-oder-hat-der-mensch-eine-unsterbliche-seele/


13. Juli 2022

Bookophile
Versailles im alten Glanz

Für Pierre de Nolhac war Versailles eine Lebensaufgabe. Als Konservator setzte er alles daran, das Schloss der französischen Könige umfassend wiederherzustellen. Zudem verfasste er zahlreiche Bücher über Versailles. Eine schöne Ausgabe eines dieser Werke befindet sich in unserer Bibliothek.

zur Kolumne → https://bookophile.com/versailles-im-alten-glanz/


30. Juni 2022

Bookophile
5 Jahre in Surinam – Das Grauen der Sklaverei

In den 1770er Jahren ging der Schotte John Stedman als Soldat nach Südamerika, um in einer niederländischen Kolonie einen Sklavenaufstand zu bekämpfen. Seine Schilderung der Grausamkeiten im Umgang mit den dortigen Sklaven sorgte europaweit für Aufsehen.

zur Kolumne → https://bookophile.com/5-jahre-in-surinam-das-grauen-der-sklaverei/


18. Juni 2022

Bookophile
Moses Mendelssohn: Das Vorbild für Nathan den Weisen

Als Lessing seinen Nathan den Weisen auf die Bühne brachte, wussten die Zuschauer sofort, wer das Vorbild für seinen Titelhelden war: Der Philosoph Moses Mendelssohn, damals der bekannteste deutsche Jude. Ein Karlsruher Verleger nutzte die Gelegenheit, einen Raubdruck seiner Werke herauszugeben.

zur Kolumne → https://bookophile.com/moses-mendelssohn-das-vorbild-fuer-nathan-den-weisen/


2. Juni 2022

Bookophile
Der Suezkanal – ein lohnendes Unterfangen oder doch nur ein Millionengrab?

Der Suezkanal ist heute eine Pulsader der Weltwirtschaft. Als man mit seinem Bau begann, waren die Zeitgenossen von diesem Projekt fasziniert – doch Geld investieren wollte kaum jemand, wie unser heutiges Buch zeigt.

zur Kolumne → https://bookophile.com/der-suezkanal-ein-lohnendes-unterfangen-oder-doch-nur-ein-millionengrab/


20. Mai 2022

Bookophile
Der revolutionäre Spaziergänger

Sein Leben war ein Kampf: Als Soldat gegen den Feind, als Jurist gegen einen ungerechten Staat und als Autor gegen die Zensur. Johann Gottfried Seume gehört zu den bekanntesten Autoren der deutschen Aufklärung. Und er nahm in seinen Büchern kein Blatt vor den Mund.

zur Kolumne → https://bookophile.com/der-revolutionaere-spaziergaenger/ 


8. Mai 2022

Bookophile
Der gelehrte Münzmeister: Reiner Budel

Da gibt es die Männer, die ein ganzes Leben lang Erfahrung sammeln. Und es gibt die Männer, die an Universitäten gelernt haben, wie sie ihr Wissen zu Papier bringen. Und dann gibt es einige wenige, die über Erfahrung und Universitätswissen verfügen. Zu ihnen gehörte Münzmeister Reiner Budel. Er verfasste ein einflussreiches Werk zur Münzkunde.

zur Kolumne → https://bookophile.com/der-gelehrte-muenzmeister-reiner-budel/  


22. April 2022

Die Bookophile-Kolumne
Die beste aller möglichen Welten

Die Welt wäre besser ohne Übel, sagen die einen. Wenn es Gott wirklich gibt, dürfte es kein Übel geben, sagen die anderen. Leibniz sagt: Es gibt Gott und wir leben in der besten aller möglichen Welten. Glauben Sie nicht? Dann lesen Sie weiter …

zur Kolumne → https://bookophile.com/die-beste-aller-moeglichen-welten/  


11. April 2022

Die Bookophile-Kolumne
Der erste Mensch am Nordpol, Teil 2: Fake Peak oder die heiße Schlacht um den kalten Pol

Im September 1909 kamen zwei Forscher von mehrjährigen Arktis-Expeditionen zurück. Beide behaupteten, als erster Mensch den Nordpol erreicht zu haben. Ein schmutziger Kampf um den Ruhm entbrannte. Wer war denn nun der erste Mensch am Nordpol?

zur Kolumne → https://bookophile.com/der-erste-mensch-am-nordpol-teil-2-fake-peak-oder-die-heisse-schlacht-um-den-kalten-pol/  


25. März 2022

Die Bookophile-Kolumne
Der erste Mensch am Nordpol, Teil 1: Der Wettlauf gen Norden

Wer war der erste Mensch am Nordpol? Keine einfache Frage, denn zwei Männer beanspruchen diese Ehre für sich. In diesem und dem folgenden Artikel stellen wir ihre Bücher vor und gehen der Frage nach, warum das Erreichen des Nordpols überhaupt so ein großes Ziel war.

zur Kolumne → https://bookophile.com/der-erste-mensch-am-nordpol-teil-1-der-wettlauf-gen-norden/  


16. März 2022

Die Bookophile-Kolumne
Zahme Frühlingsgefühle

Ein mittelmäßiger französischer Schriftsteller schreibt mittelmäßige Gedichte über den Frühling und die Liebe. Aber obwohl seine Angebetete eine Prostituierte ist, bleiben die literarischen Küsse jugendfrei.

zur Kolumne → https://bookophile.com/zahme-fruehlingsgefuehle/  


25. Februar 2022

Die Bookophile-Kolumne

Liebe Leserinnen und Leser,

die Veröffentlichung von folgender Buchbeschreibung erfolgte am Nachmittag des 23.2.2022. Nicht ahnend, wie aktuell das Thema bereits ab der Nacht desselben Tages ist.

Refugees Welcome!

Als Protestanten aus Salzburg ihre Heimat verlassen mussten, bewies ein König schnelle Auffassungsgabe und ein Pfarrer sah die Gelegenheit für ein gut zu verkaufendes Buch.

zur Kolumne → https://bookophile.com/refugees-welcome/  


11. Februar 2022

Die Bookophile-Kolumne
Wagners Tristan: Von den Kelten bis zur Romantik

Sie ist eine der weltweit meist aufgeführten Opern: Richard Wagners Tristan und Isolde. Eine Künstlerausgabe lässt sich von der insularen Buchmalerei inspirieren und illustriert den Text mit keltischen Motiven.

zur Kolumne → https://bookophile.com/wagners-tristan-von-den-kelten-bis-zur-romantik/ 


31. Januar 2022

Die Bookophile Kolumne
Warum sich Bücher zu Weihnachten schon immer gut verkauft haben

Sie lagen im viktorianischen England überall unter dem Weihnachtsbaum, sogar bei Königin Victoria: ‚gift books‘ oder Verschenkbücher, die alljährlich im November erschienen. Zur Geschichte eines frühen Buchmarkt-Phänomens.

zur Kolumne → https://bookophile.com/warum-sich-buecher-zu-weihnachten-schon-immer-gut-verkauft-haben/


15. Januar 2022

Die Bookophile-Kolumne

In einer Kooperation mit Bookophile werden wir ab jetzt regelmäßig auf deren, etwas andere Buchbeschreibung, verlinken. Freuen Sie sich mit uns auf verschiedene Blickwinkel auf, Herangehensweisen an und Beschreibungen von Büchern und Drucken.

Aal, Aprikosen und Agtstein: Die bayerische Maut- und Akzisen-Ordnung

Eine bayerische Zollordnung aus dem Jahr 1765 gibt uns einen Einblick in den Alltag der Bevölkerung: Was wurde auf den Straßen transportiert, wie wurde versteuert, und warum hielt sich die Subsistenz-Wirtschaft bis ins 19. Jahrhundert?

zum Artikel → https://bookophile.com/aal-aprikosen-und-agtstein-die-bayerische-maut-und-akzisen-ordnung/ 


 

 

Verband Deutscher Antiquare e.V.

Geschäftsstelle: Norbert Munsch
Seeblick 1, 56459 Elbingen
Fon +49 (0)6435 909147
Fax +49 (0)6435 909148
E-Mail buch[at]antiquare[dot]de